Bild anklicken um zu vergrößern

Name: Pingu, ich suche eine sportliche Familie  
Alter: ca.07/2017  
Rasse: Amircan Stafford Terrier Mix  
Kastriert: k.A.  
PINGU



Geschlecht: Rüde

Kastriert: noch nicht

Rasse: American Staffordshire Terrier-Mix

Alter: geb. ca. 7/2017

Größe: ca. 47 cm

Farbe: schwarz

Krankheiten: scheint eine Futtermittelallergie zu haben

Aufenthaltsort: Tierheim seit 9/2018



Im falschen Fell geborener, sehr aktiver Rüde, sucht eine sportliche Familie in Österreich, der Schweiz, Schweden oder den Niederlanden!



Vorgeschichte:

PINGU wurde bei uns am Tierheimtor angebunden. Einfach so entsorgt! Ohne sich die Mühe zu machen, wenigstens am Tor zu klingeln oder eine Nachricht zu hinterlassen, mit Informationen zu dem Hund. Von seiner Vorgeschichte wissen wir daher leider nichts.



Er war sehr jung und ließ sich problemlos von uns anfassen.



Krankheiten:

Vielleicht war der Grund der Abgabe, dass er gesundheitlich angeschlagen war. Er hatte eine Bindehautentzündung und ein Geschwür an der linken Oberlippe. Außerdem litt er an durch Giardien verursachtem Durchfall, war aber trotzdem aktiv und munter. Auf Leishmaniose wurde er negativ getestet.



Mittlerweile wurden seine akuten gesundheitlichen Baustellen behandelt und sind abgeheilt.



Was aber bleibt, scheint eine Futtermittelunverträglichkeit zu sein. Wenn er normales Futter bekommt, hat er Durchfälle. Daher bekommt er derzeit hyperallergenes Futter und damit geht es ihm gut.



Besondere Hinweise:

PINGU ist vermutlich ein Staffordshire Terrier-Mischling und gehört zu den so genannten Listenhunden. Eine Vermittlung nach Deutschland ist damit ausgeschlossen!



In Spanien wird die Haltung eines solchen Hundes durch diverse Auflagen so erschwert, so dass sich dies kaum jemand mehr leisten kann.



Das bedeutet für viele sehr liebe Familienhunde die Abschiebung in die Tötungsstation.



Wenn sie Glück haben, findet sich eine Tierschutzorganisation und bringt sie bei sich unter. Oft müssen die Tiere dort aber bis zu ihrem Lebensende im Zwinger sitzen, denn eine Weitervermittlung in Spanien ist so gut wie unmöglich, auch die Verbringung nach Deutschland ist nicht erlaubt, was das Ganze weiter erschwert.



Allerdings kann PINGU nach Österreich oder in bestimmte Kantone der Schweiz, evtl. auch nach Schweden oder in die Niederlande vermittelt werden.



Wir bitten Sie, bei ernsthaftem Interesse an PINGU vorab zu klären, ob die Haltung dieser Rasse an Ihrem Wohnort erlaubt ist (bzw. welche Bedingungen erfüllt werden müssten). Wir helfen Ihnen dabei aber natürlich gerne!



Verhalten zu Menschen generell; Kinderverträglichkeit:

PINGU ist ein sehr freundlicher Hund, der keine Angst vor fremden Menschen hat. Auch beim Tierarzt ist er bravt und lässt alles Notwendige über sich ergehen, auch, wenn er sehr zappelig ist.



Wir glauben, dass sie gut zu Kindern vermittelt werden könnte, wenn diese bereits standfest sind, da PINGU sehr aktiv und kraftvoll ist.



Wesen:

PINGU ist ein sehr aktiver und kraftvoller Hund, der viel Auslastung und Beschäftigung braucht, um glücklich zu sein. Er ist sicher kein „Nebenbei-Hund“ und braucht die volle Aufmerksamkeit seiner künftigen Besitzer. Für Sport und Spiel ist er sicherlich prima geeignet!



Er zeigt sich nicht sehr anhänglich und ist eher ein unabhängiger Typ.



Im Tierheim ist so ein Power-Hund natürlich völlig fehl am Platz! Er bekommt hier nicht annähernd die Bewegung, die er bräuchte.



Aufgrund der Rasse dürfen wir nicht mit ihm spazieren gehen und können daher keine Aussage machen, wie er an der Leine geht. Wir denken aber nicht, dass er Probleme machen würde, außer vielleicht mächtig an der Leine ziehen, wenn er zu wenig ausgelastet wird.



Verträglichkeit mit Artgenossen:

Im Tierheim lebt er mit Hündinnen, mit denen er gut verträglich ist und sehr gerne im Auslauf mit ihnen spielt. Ob er mit Rüden verträglich ist, haben wir noch nicht getestet.



Wir haben auch noch nicht getestet, ob er mit Katzen verträglich ist. Auf Wunsch können wir das aber sehr gerne für Sie erledigen.



Wo soll PINGU leben:

Für PINGU suchen wir die Nadel im Heuhaufen. Wir wissen, wie schwer es ist, einen Hund dieser Rasse zu vermitteln, noch dazu so ein Power-Paket! Aber, wir wären ja nicht wir, wenn wir es nicht wenigstens versuchen würden!



PINGU wäre sehr gut für eine aktive, sportliche Familie geeignet. Idealerweise bei Menschen, die schon einen „Kampfhund“ hatten und sich bereits mit allen Formalitäten auskennen und die Voraussetzungen erfüllen. Es kann sich sehr gerne eine Familie mit standfesten Kindern, ab ca. 10/12 Jahre bei uns melden.



Seine neuen Menschen sollten seiner Ernährung besondere Aufmerksamkeit schenken und ihm das etwas teurere, hypoallergene Futter zur Verfügung stellen.



Wenn Sie sich vorstellen können, unserer Sportskanone PINGU ein tolles neues Zuhause zu schenken, dann melden Sie sich bitte bei und! Wir beantworten Ihnen sehr gerne alle weiteren Fragen.



Allgemeiner Hinweis:

Zu rassespezifischen Merkmalen und/oder möglichen generellen gesundheitlichen Problemen, die u. a. von der Anatomie eines Hundes abhängen können (z. B. kurze Beine i. V. m. langem Rücken, o. a. typische Probleme vieler großer Hunde, wie Magendrehung etc.) informieren wir Sie bei Interesse an dem Tier und den sich anschließenden Vermittlungsgesprächen gerne ausführlich.



Ausreise:

PINGU ist bei Übergabe geimpft, gechipt, kastriert und wird vor Ausreise auf Mittelmeerkrankheiten getestet.



Aufenthaltsort:

Tierheim in Albolote/Granada, Spanien



Informationen zum Tierheim Albolote:

Albolote ist eine Kleinstadt in Spanien, auf dem andalusischen Festland. Täglich werden hier ca. 150 Hunde und ca. 100 Katzen versorgt. In Albolote wird nicht getötet!



Wir sind eine private Tierschutzorganisation und deshalb angewiesen auf Spenden. Es gibt nur eine fest angestellte Mitarbeiterin, alle anderen Helfer sind ehrenamtlich im Tierheim tätig. Alle zusammen stecken viel Zeit, Engagement und Liebe in das „Projekt Albolote“. Wir arrangieren Tierheimfeste in der Stadt, klären über Kastrationen auf, besuchen mit den Hunden Altenheime, Kindergärten usw. und informieren über Tierschutz ganz allgemein. Es soll sich auch langfristig etwas ändern in Spanien!



Bei der Mühe die sich wirklich ALLE geben, ist Albolote trotzdem kein schöner Ort für unsere Schützlinge. Eigentlich immer voll besetzt, laut, eng. Es gibt viele Zwingeranlagen und zwei sehr beengte Katzenbereiche. Wegen der vielen Tiere haben unsere Hunde nur täglich zwei Stunden Freilauf, während ihre Zwinger gereinigt werden. Zum Teil müssen wir sogar die Waschküche und Vorratsräume belegen, wenn das Tierheim mal wieder aus allen Nähten platzt, was in letzter Zeit eigentlich ständig der Fall ist.



Also bestenfalls ein Dach über dem Kopf und Versorgung, mehr können wir nicht bieten. Ein Tierheim eben - aber ganz sicher kein Zuhause und kein Ort, an dem irgendein Tier sein Leben verbringen sollte! Die meisten unserer Schützlinge haben nur eine Chance (auch aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der hohen Arbeitslosigkeit in Spanien), wenn sie ins europäische Ausland vermittelt werden können. Hierzulande finden sich immer weniger Menschen, die einen Hund oder eine Katze adoptieren können/möchten.



Ohne Vermittlungen ist dauerhaft kein Tierschutz möglich. Deshalb arbeiten ALLE Helfer und Helferinnen in Spanien und Deutschland Hand in Hand zusammen um die Hunde und Katzen DIREKT aus dem Tierheim in ein schönes Zuhause vermitteln zu können.



Kontakt
 
Name: Anja Keller  
Adresse:  
Tel: 0152-21819348  
Fax:  
Email: anja@tierhilfe-hegau.de  
    Eintrag vom 22. Juli 2020