Bild anklicken um zu vergrößern

Name: Peque- mit Vollgas in ein neues Leben  
Alter: ca.09/2016  
Rasse: Podenco  
Kastriert: k.A.  
PEQUE



Geschlecht: Rüde

Kastriert: noch nicht

Rasse: Podenco

Alter: geb. ca. 9/2016

Größe: ca. 48 cm

Farbe: braun-weiß

Aufenthaltsort: Tierheim seit 08.08.2018



Anfangs etwas schüchtern, aber dann mit Vollgas ins neue Leben! Wer möchte sein Leben mit unserem wunderhübschen PEQUE bereichern?



Vorgeschichte:

Der elegante PEQUE [gesprochen: PEKE] wurde außerhalb einer Ortschaft in der Provinz Granada gefunden. Er hielt sich in der Nähe eines Hofes auf, um dort nach Futter und Wasser zu suchen. Niemand wollte ihn dort und man versuchte auch, ihn mittels Schlägen zu vertreiben. Am Ende wurden wir informiert und fuhren sofort los, um ihn zu uns ins Tierheim zu holen. Er hatte natürlich keinen Chip. Über seine Vergangenheit werden wir also nichts mehr herausfinden können.



Die ersten Tage im Tierheim zeigte sich PEQUE sehr eingeschüchtert. Wenn wir versuchten, ihn zu streicheln, fing er an, am ganzen Körper zu zittern. Er suchte Schutz in einer Ecke und schloss die Augen, so als erwarte er, verprügelt zu werden. Wenn er aus seiner Hundehütte kam, um mit den anderen Hunden in den Auslauf zu gehen, hielt er sich eng an seine Hundekumpels und gleichzeitig nah bei der Wand. Dabei hielt er immerzu Ausschau nach uns Menschen und wehe, irgendein Mensch kam näher! Dann verschwand er ganz schnell wieder in seiner Hundehütte.



Nach und nach lernte er jedoch, dass von uns Menschen keine Gefahr ausgeht und er fing an, uns zu vertrauen und sich an das Leben im Tierheim und die Abläufe zu gewöhnen. Das soll natürlich nicht heißen, dass das Tierheim nun seine Endstation sein soll. Im Gegenteil! So ein toller Hund wie PEQUE soll ein wunderschönes Hundeleben bei einer tollen Familie leben dürfen.



Verhalten zu Menschen generell; Kinderverträglichkeit:

PEQUE hat sich, seit er bei uns ist, sehr zum Positiven verändert. Er ist fast ein anderer Hund geworden. Von seiner Angst uns Menschen gegenüber, ist nur ein ganz kleiner Rest Schüchternheit geblieben, die er an den Tag legt, wenn er auf fremde Menschen trifft. Geht man ruhig und liebevoll mit ihm um, dann legt sich seine Schüchternheit im Nu und er zeigt sich dann sehr fröhlich, und freundlich.



Beim Tierarzt lässt er brav alles über sich ergehen, sogar von Anfang an, als wir Menschen ihm noch so furchtbar gruselig vorkamen.



Wir sind sicher, dass er mit Kindern auch gut klar käme.



Sein Name ist übrigens die Kurzform vom spanischen Wort „pequeño“, was man in diesem Fall mit „Kleiner“ übersetzen kann.



Wesen:

Wir sind so glücklich, dass PEQUE seine Vergangenheit hinter sich gelassen zu haben scheint und zu einem fröhlichen und menschenbezogenen Hund geworden ist. Er ist rassetypisch sehr agil und sportlich unterwegs und braucht viel Auslastung, um glücklich zu sein. Allerdings gehört er nicht zu den Hunden, die hibbelig und nervös sind. Er liebt es, sich in der Nähe von Menschen aufzuhalten. Wenn wir im Tierheim die Zwinger saubermachen, kommt er mit und schaut zu, dass wir auch alles richtig machen :-) . Er ist sehr anhänglich und passt auch auf, dass er genügend Streicheleinheiten bekommt.



An der Leine geht er gut mit, zieht allerdings etwas. Das ist aber nicht verwunderlich, da wir unseren Hunden nicht täglich Spaziergänge ermöglichen können und sie dann umso neugieriger und aufgeregter unterwegs sind. PEQUE geht jedenfalls immer fröhlich und aufmerksam mit. Es ist ihm anzusehen, wie sehr er die seltenen Ausflüge genießt. Wir waren allerdings bislang nur in ländlicher Umgebung mit ihm unterwegs. Daher können wir nicht ganz genau sagen, wie er sich in gegenüber Straßenlärm, unbekannten Situationen oder Menschen verhalten würde.



Einen Jagdtrieb können wir bei dieser Rasse nicht ausschließen.



Verträglichkeit mit Artgenossen:

Im Auslauf ist PEQUE täglich sowohl mit Rüden als auch mit Hündinnen zusammen. Es gibt ein paar dominante Rüden, mit denen er nicht so kann. Aber im Großen und Ganzen ist er ein sehr sozialverträglicher Hund, der keinen Streit mit seinen Artgenossen sucht und gerne mit ihnen spielt. Er wäre sicher prima als Zweithund geeignet.



Was er von Katzen hält, haben wir noch nicht getestet. Auf Wunsch holen wir das gerne für Sie nach.



Wo soll PEQUE leben:

Wenn man von seiner anfänglichen Schüchternheit absieht, ist PEQUE ein Hund, der eigentlich überall leben könnte: bei Hundeanfängern, bei einer aktiven Familie mit oder auch ohne Kinder. Wir können uns gut sportliche Menschen für ihn vorstellen, die einen Begleiter bei gepflegten Jogging-Runden oder auch bei Rad-Touren suchen. Seine neuen Menschen sollten ihm am Anfang Zeit geben, anzukommen und ruhig und freundlich auf ihn eingehen.



Da wir nicht wissen, wie er auf Straßenlärm und ein wuseliges Leben in einer Stadt reagieren würden, fänden wir ein Zuhause in ruhiger Stadtrandlage oder in ländlicher Umgebung sehr schön für ihn.



Möchten Sie unserem süßen PEQUE ein liebevolles und gleichzeitig aktives Hundeleben schenken? Dann melden Sie sich bitte bei uns! Wir beantworten Ihnen sehr gerne alle weiteren Fragen.



Allgemeiner Hinweis:
Zu rassespezifischen Merkmalen und/oder möglichen generellen gesundheitlichen Problemen, die u. a. von der Anatomie eines Hundes abhängen können (z. B. kurze Beine i. V. m. langem Rücken, o. a. typische Probleme vieler großer Hunde, wie Magendrehung etc.) informieren wir Sie bei Interesse an dem Tier und den sich anschließenden Vermittlungsgesprächen gerne ausführlich.



Ausreise:

PEQUE ist bei Übergabe geimpft, gechipt, kastriert und wird vor Ausreise auf Mittelmeerkrankheiten getestet.



Aufenthaltsort:

Tierheim in Albolote/Granada, Spanien



Informationen zum Tierheim Albolote:
Albolote ist eine Kleinstadt in Spanien, auf dem andalusischen Festland. Täglich werden hier ca. 300 Hunde und ca. 100 Katzen versorgt. In Albolote wird nicht getötet!



Wir sind eine private Tierschutzorganisation und deshalb angewiesen auf Spenden. Es gibt nur eine fest angestellte Mitarbeiterin, alle anderen Helfer sind ehrenamtlich im Tierheim tätig. Alle zusammen stecken viel Zeit, Engagement und Liebe in das „Projekt Albolote“. Wir arrangieren Tierheimfeste in der Stadt, klären über Kastrationen auf, besuchen mit den Hunden Altenheime, Kindergärten usw. und informieren über Tierschutz ganz allgemein. Es soll sich auch langfristig etwas ändern in Spanien!


Bei der Mühe die sich wirklich ALLE geben, ist Albolote trotzdem kein schöner Ort für unsere Schützlinge. Eigentlich immer voll besetzt, laut, eng. Es gibt viele Zwingeranlagen und zwei sehr beengte Katzenbereiche. Wegen der vielen Tiere haben unsere Hunde nur täglich zwei Stunden Freilauf, während ihre Zwinger gereinigt werden. Zum Teil müssen wir sogar die Waschküche und Vorratsräume belegen, wenn das Tierheim mal wieder aus allen Nähten platzt, was in letzter Zeit eigentlich ständig der Fall ist.



Also bestenfalls ein Dach über dem Kopf und Versorgung, mehr können wir nicht bieten. Ein Tierheim eben - aber ganz sicher kein Zuhause und kein Ort, an dem irgendein Tier sein Leben verbringen sollte! Die meisten unserer Schützlinge haben nur eine Chance (auch aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der hohen Arbeitslosigkeit in Spanien), wenn sie ins europäische Ausland vermittelt werden können. Hierzulande finden sich immer weniger Menschen, die einen Hund oder eine Katze adoptieren können/möchten.



Ohne Vermittlungen ist dauerhaft kein Tierschutz möglich. Deshalb arbeiten ALLE Helfer und Helferinnen in Spanien und Deutschland Hand in Hand zusammen um die Hunde und Katzen DIREKT aus dem Tierheim in ein schönes Zuhause vermitteln zu können.
Kontakt
 
Name: Anja Keller  
Adresse:  
Tel: 0152-21819348  
Fax:  
Email: anja@tierhilfe-hegau.de  
    Eintrag vom 3. Dezember 2018